»In This World«.


Deutschland: Hier und jetzt/2

1mai_delphi_filmverleih1. Mai – Helden bei der Arbeit
Regie: Sven Taddicken, Jakob Ziemnicki, Jan-Christoph Glaser, Carsten Ludwig, 2008

Der Spielfilm erzählt in drei geschickt montierten, voneinander unabhängigen Handlungssträngen 24 Stunden im Leben von fünf Protagonisten, die sich am 1. Mai 2006 zur aktiven Teilnahme an der am 1. Mai in Berlin/Kreuzberg stattfindenden Demonstration entscheiden. Dem in Kreuzberg ausgetragenen Konflikt zwischen staatlicher Autorität und autonomem Freiheitsdrang stellen sich die Figuren des Films aufgrund unterschiedlicher Motivationen. Das Spektrum, das die Protagonisten abdecken, reicht dabei von dem elfjährigen türkischen Yavuz aus Kreuzberg über den eingesessenen linksalternativen Harry, den Provinzpolizisten Uwe bis zu den jugendlichen Demonstrations-Touristen Jacob und Pelle. Die Demonstration in Kreuzberg wird zum Ausgangspunkt der zuweilen skurrilen Tagesabläufe der Figuren.
„Da sind Punks, da sind Nazis, da sind versoffene Ökos – die spielen alle Krieg.“ – die zentrale Frage des Films danach, inwieweit der politische Gehalt der Aktionen zum 1. Mai über das Zelebrieren eines Ausnahmezustands und über die Funktion der persönlichen Projektionsfläche hinausgeht, wird vom Film bewusst offen gelassen. Einige der Sequenzen von „1. Mai – Helden bei der Arbeit“ entstanden 2006 ohne Drehgenehmigung am Originalschauplatz in Kreuzberg.

This movie skillfully combines three independent sub-plots. It follows the lives of 5 characters in the span of 24 hours that decide to become active participants in a yearly political demonstration on the 1st of May in Kreuzberg, Berlin. Different motives drive the activists to take a stand in the conflict between state authority and autonomous political ideals of that day. The group of main characters consists of an 11 year old Turkish boy from Kreuzberg named Yavuz, a radical leftist Harry, a policeman from the German province called Uwe , and of Jacob and Pelle – two political tourist teenagers. The demonstration in Kreuzberg is the initial point of the characters’ partially bizarre experiences on that 1st of May in Kreuzberg.
“There are punks, there are Nazis, there are boozy greenies – they are all playing war”. Essentially the movie’s central question is how far the political relevance of the demonstration on the 1st of May outran it’s function as a screen for personal projections is left open by the story. Some sequences of  “1. May – Heroes at work” were shot without a filming permit at the original location in Kreuzberg in 2006.








%d Bloggern gefällt das: